Montag, 16. Februar 2015

Alles hat seine Zeit


Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter 
dem Himmel hat seine Stunde:
geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; 
pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;
töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; 
abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;
weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; 
klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;................

Prediger Salomo (Kohelet) 3,1-4


Ja und auch die Narretei, hatte für mich seine Zeit.
Mindestens zwanzig Jahre war ich 
als aktiver Weihergeist bei den Umzügen dabei,
egal ob schwanger oder mit Kleinkinder im Schlepptau.

Anno 1994

Irgendwann kam dann die Zeit, in der meine Kinder sportlich 
sehr aktiv waren und wir viele Sonntage bei Turnieren in Sporthallen
verbrachten und die Zeit für die Fasnacht fehlte.

Ja und jetzt ist es für mich irgendwie vorbei,
die meisten Freunde von damals sind nicht mehr aktiv, 
viel neue Leute sind dazu gekommen. 
Einige Paare mit denen man 
zusammen war haben sich getrennt.

Alles hat seine Zeit, es war schön, 
ich hab mich ausgetobt, aber ich vermisse nichts....
 Ich muss so gar eingestehen, ich verkomme 
immer mehr zum Fasnachtsmuffel.
 Dieses Jahr war ich gerade mal auf einem Fasnachtsumzug.

Aber das kulinarische darf nicht zu kurz kommen
Fasnachtsküchle - Auszogene wie es bei uns heißt 
gehören für mich zu jeder Fasnacht dazu.

Hier habe ich schon einmal das Rezept eingestellt. 

 


Bei uns gibt es keinen Karneval, wir feiern die 
Unsere Narrengruppen tragen meist geschnitzte 
Holzmasken und das Narrenkleid (Häs) wird nicht 
von Jahr zu Jahr gewechselt sondern bleibt immer gleich.
Meist haben die Narrengruppen einen geschichtlichen Hintergrund
so wie unsere Narrengruppe:

Herkunft und Ursprung der Weihergeister 
 
Die Heimat der Weihergeister sind die Weiher auf der 
Gemarkung Weißensberg, von denen es früher sechs gab 
und heute nur noch zwei gibt. Um die Armen, Behinderten, Witwen, 
Waisen und die eigenen Bediensteten täglich versorgen zu können 
ist für das Heilig-Geist-Spital zu Lindau eine 
intensive Fisch- und Teichwirtschaft von sehr großer Bedeutung. 

Einer Erzählung zur Folge soll es beim Abliefern der ab gefischten Fische 
 im Jahre 1765 an das Heilig-Geist-Spital zu Lindau 
zu Unregelmäßigkeiten gekommen sein: 

Nämlich 256 Fische weniger als im Besatz vorgesehen.
Weihermeister und Gugger von Loch werden vom Verwalter 
des Spitals der groben Pflichtverletzung verdächtigt. 
Er beraumt eine Untersuchung dieses Vorfalls an, 
denn karge Mahlzeiten für die ganze Spitalfamilie sind zu erwarten. 
Geschickt weist der Weihermeister alle Anschuldigungen von sich 
und bezichtigt seinerseits den Gugger aufgrund 
seiner angeblichen Beobachtungen des Fischraubes.
 
Trotz aller Beteuerungen seiner Unschuld -er ist der Redegewandtheit 
des Weihermeisters nicht gewachsen- verstrickt sich der Gugger
in Widersprüche und seine Verurteilung scheint sicher. 

Kurz vor dem Urteilspruch erscheint eine sonderbare Gestalt 
und mit ihr nach und nach weitere, die sich auf Befragen 
des Verwalters hin, allesamt als die Hüter der Weiher zu Weißensberg 
zu erkennen geben. Sie führen nun Ihrerseits bittere Klage 
über die üblen Freveltaten des Weihermeisters, 
der unter der erdrückenden Beweislast nicht nur diese Freveltat gestehen muss. 

Der Verwalter des Heilig-Geist-Spitals nimmt dem Weihermeister 
die Schlüssel zum Stempfel ab, enthebt ihn seines Amtes sowie 
all seiner Rechte und jagt ihn mit Schimpf und Schande davon. 
Der Gugger von Loch wird, auf Drängen der Hüter der Weiher 
zu Weißensberg, zum neuen Weihermeister ernannt.

Zum Dank und zum Gedenken an seine wundersame Rettung 
verspricht er jeweils am Jahrestag den Hütern der Weiher zu Weißensberg 
deren Lieblingsmahl zu bereiten und darüberhinaus auch die Bedürftigen nicht zu vergessen.

Quelle: www.weihergeister.de

So und nun sende ich alles noch schnell zu Kebo
die sammelt diesen Monat


 ................Fasching und Karneval




Kommentare:

  1. Ich finde des geschichtlichen Rückblick mit ernstem Inhalt sehr interessant, wusste gar nicht, dass diese Tradition so ernsten Ursprungs ist, danke für den Einblick und dass Du mit dabei bist bei "Typisch für..."
    Liebe Grüße aus Südtirol, Kebo

    AntwortenLöschen
  2. Ja die schwäbisch-alemannische Fastnacht ist wirklich so ganz und gar nicht mit Karneval oder Fasching zu vergleichen. Ich hab als Kind auch mal solch einen Umzug miterlebt und ich muss gestehen, mir haben manche Gruppen Angst gemacht.
    Ansonsten finde ich aber, dass es ein sehr schöner Brauch ist.
    Ich grüße dich gaaaanz <3lich :O)

    AntwortenLöschen